hERZgeschichten

Was Menschen dazu bringt, ins Erzgebirge zu kommen

Andre Kaczmarczyk

Gehöre ich hierher oder woanders hin? Wo ist für mich der richtige Ort, um glücklich zu sein? Andre Kaczmarczyk aus Haldensleben beantwortet sich die Frage während einer langen Wanderung selbst: „Ich möchte woanders mein Leben neu beginnen.“ Und es sollte an dem Ort sein, mit dem er viele schöne Kindheitserinnerungen aus Familienurlauben verband: das Erzgebirge.
Ein Bruch im Leben vor vier Jahren war es, der Andre Kaczmarczyk das Erzgebirge wieder näher brachte. Zeit zum Nachdenken, Natur genießen, viel frische Luft atmen waren Dinge, die er dringend nach einer Trennung brauchte. Voller positiver Erinnerungen an viele schöne Urlaubstage im Erzgebirge begann er, an freien Wochenenden ins Erzgebirge zu fahren, um zu sich zu kommen und Entspannung zu finden. „Egal wo ich in dieser Zeit im Erzgebirge gewesen bin, es war immer schön. Dennoch fiel meine Wahl für meinen neuen Lebensmittelpunkt nicht sofort auf das Erzgebirge“, verrät Kaczmarczyk. Denn eigentlich standen gleich drei Regionen in der engeren Wahl: die Ostseeküste, der Schwarzwald und eben das Erzgebirge.

„Aber irgendwann sagte ich mir: So oft wie ich nun im Erzgebirge bin, kann ich doch auch gleich herziehen. Dennoch fiel meine Wahl für meinen neuen Lebensmittelpunkt nicht sofort auf das Erzgebirge“, verrät Kaczmarczyk. Denn eigentlich standen gleich drei Regionen in der engeren Wahl: die Ostseeküste, der Schwarzwald und eben das Erzgebirge. „Aber irgendwann sagte ich mir: So oft wie ich nun im Erzgebirge bin, kann ich doch auch gleich herziehen.“

Panoramablick zum guten Preis: ein unschlagbares Argument

Herr_Kaczmarczyk3_Dirk Rückschloss

Jetzt, ein reichliches halbes Jahr später sind die Pläne konkret. Die Gemeinde Crottendorf wird bald um einen Zuzügler nebst zwei amerikanischen Laufhunden reicher sein. Das Grundstück ist gekauft, die Pläne zum Hausbau nehmen Gestalt an. Manchmal passt einfach alles zusammen und läuft dann von Null auf Hundert, erzählt der 45jährige, der in Haldensleben Inhaber eines Unternehmens ist. „Ich bin eigentlich durch Zufall nach Crottendorf gekommen. Seit längerem schon unterstütze ich die Aktion Kinderherzen Erzgebirge. Über eine Bekanntschaft dort bekam ich den Hinweis, mal in Crottendorf auf die Website mit den Bebauungsplänen zu schauen. Die Quadratmeterpreise waren super.“ Seit 45 Jahren verwurzelt in Haldensleben baute sich André Kaczmarczyk dort ein gut gehendes Unternehmen mit drei Standbeinen auf: Baumpflege, Baumaschinenvermietung und Tiefbauarbeiten. „So ganz klar bin ich noch nicht, in welcher Form meine Firma weiter arbeiten wird.

Fakt ist: Es wird weitergehen, es wird sich eine Möglichkeit finden“, sagt er und betont, dass es schon immer nur einen Weg für ihn gab: Etwas anpacken statt nur zu reden. Diese Anpackermentalität, die gerade den Erzgebirgern zugeschrieben wird, spürte er hier schon immer. Aber da ist noch mehr, das ihn an der Region begeistert: Es ist das Gefühl des Zusammenseins, des Zusammenhaltes der Menschen hier, das dazu führt, gemeinsam eine Region nach vorn zu bringen. Auch vor allem wirtschaftlich.

Zusammenhalt und Macherqualitäten: der Menschenschlag gefällt

In der Gemeinde Crottendorf stieß er auf viel Offenheit und Herzlichkeit. Für einen Neuen, den „Uhiesigen“ sei das ein sehr schönes Gefühl. Alle Dinge um Baugenehmigungen und Co wurden geklärt. Ein Partner für den Hausbau wurde auch gefunden. Sein Wunsch, ein massives Holzhaus zu beziehen, kann mit einem regionalen Profi verwirklicht werden. Diesen Tipp erhielt er vom Welcome Center Erzgebirge. Jetzt, Anfang Dezember, so kurz vor Weihnachten, ist André Kaczmarczyk gedanklich schon ein Jahr weiter. Dann soll das Haus fertig sein, die ersten Schwibbögen in seinen Fenstern leuchten. Dann möchte er auch in Vereinen mitwirken. Früher hätte er viel Fußball gespielt, das wäre was für ihn. Oder auch das Männerballett beim örtlichen Faschingsverein. „Da hab ich schon reichlich Erfahrung“, erzählt er augenzwinkernd. Heimisch fühlt er sich schon heute allemal, wenn er mit seinen beiden Hunden durch die ursprünglichen Wälder streift und ihn im Ort die ersten Leute grüßen oder einen Plausch über den Gartenzaun halten. „Und jedes einzelne Gespräch hilft mir, hier weiter anzukommen, Neues zu lernen. Unterm Strich passt einfach alles, ich bin gerne hier. Hier im Erzgebirge spüre ich bei den Menschen noch Werte, die woanders mehr und mehr verloren gehen.“

Scroll to Top